Wasserstoffproduktion

Kein Wasserstoffauto ohne entsprechendes Wasserstoffproduktion und entsprechende Tankstellen. Deshalb gründeten die AVIA Osterwalder und die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) die Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG – mit dem Ziel, die H2-Verfügbarkeit kontinuierlich auszubauen.

Um den globalen Temperaturanstieg zu verlangsamen oder gar aufzuhalten und gleichzeitig die Mobilität im privaten oder auch gewerblichen Verkehr zu erhalten, braucht es alternative Energieträger, die keine zusätzlichen CO2-Emissionen erzeugen. Wasserstoff ist für diese Zwecke eine optimale Treibstoffalternative zu fossilen Energieträgern wie Benzin und Diesel. Dies macht aber nur Sinn, wenn der energieintensive Herstellungsprozess via Elektrolyse mit CO2-neutraler, erneuerbarer Elektrizität umgesetzt wird.

Die Osterwalder St. Gallen AG und die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG sind daher davon überzeugt, dass erneuerbar hergestellter Wasserstoff eine nachhaltige sowie ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zu fossilen Kraftstoffen ist. Deshalb gründeten die beiden Firmen als Joint-Venture die Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG.

Die Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG will als Pionier in ihrem Industriesegment fungieren und ihre Verantwortung für den Standort Schweiz wahrnehmen. Gleichzeitig soll ein neuer nachhaltiger Geschäftszweig aufgebaut werden. Dies auch deshalb, weil aufgrund kontinuierlich verschärfter CO2-Vorschriften mittel- bis langfristig mit stark sinkenden Verkäufen fossiler Treibstoffe gerechnet werden muss.

Wasserstoff hat dabei den grossen Vorteil, dass er transportfähig und somit ortsunabhängig ist. Zudem kann man Wasserstoff auch zu Methan oder anderen Brenn- und Treibstoffen weiterverarbeiten oder eben daraus elektrische Energie gewinnen. 

Niemand kauft ein Wasserstoffauto, solange es keine Betankungsmöglichkeiten gibt. Und niemand baut Wasserstofftankstellen, solange es keine Wasserstoffautos gibt. Deshalb plant AVIA Osterwalder, das bestehende Tankstellennetz in den kommenden Jahren kontinuierlich mit H2-Zapfsäulen zu ergänzen.

Nach St. Gallen (Eröffnung Frühjahr 2020) stehen zunächst die Standorte Chur und Frauenfeld im Fokus. Für AVIA steht fest, dass an unseren Tankstellen nur nachhaltig produzierter Wasserstoff angeboten wird. Das Ziel ist, dass die AVIA-Tankstellen mit Wasserstoff aus der Region beliefert werden. Deshalb will die Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG in Kubel, wo die SAK ein Wasser- und Speicherkraftwerk betreibt, eine Produktionsanlage für Wasserstoff bauen.